Gepostet: 03.01.2020

KiWi Immobilien Leverkusen

Immobilienerbe: annehmen oder ausschlagen

Die Titelfrage mag für viele überflüssig erscheinen. Ein Immobilienerbe verspricht immerhin eine ungeahnten Wohlstand. Doch leider muss das nicht so sein. Manchmal gehören zu einem Immobilienerbe nicht nur Vermögenswerte, sondern auch Schulden.

Vorab gut informieren

Erben sollten sich vor der Annahme des Erbes gut über dieses informieren. Handelt es sich um eine Liegenschaft, sollten sie den Zustand und den Wert des Objektes checken. Nur so lässt sich eine fundierte Entscheidung für oder gegen das Immobilienerbe treffen. Es ist zu bedenken, dass Erben nur ein Zeitfenster von sechs Wochen nach Kenntnisnahme über das Erbe haben, um dieses beim zuständigen Nachlassgericht auszuschlagen. Wer diese sechs Wochen nicht nutzt, verliert wertvolle Zeit. Nach den sechs Wochen gilt das Erbe als angenommen. Das Gericht berücksichtigt Ausnahmefällen wie einen Wohnort im Ausland oder Vergleichbares.

Gründlich das Vermögen prüfen

Als Erbe sollten Sie das komplette Vermögen aus Ihrem Erbschafsteil überprüfen. Sie können nämlich nicht nur das Immobilienerbe ablehnen, aber andere Werte aus der Erbschaft annehmen. Es gilt: ganz oder gar nicht. Es ist daher erforderlich, die Bankkonten und etwaige Wertpapierkonten zu checken. Vielleicht entdecken Sie auch Schulden oder Bürgschaften des Erblassers. Um rundum gut informiert zu sein, kann es ratsam sein, eine Nachlasspflegeschaft beim Nachlassgericht zu beantragen. Sie erm
Kontakt
Nachricht wurde gesendet. Wir melden uns bald bei Ihnen.